Sag ich es oder sag ich es nicht?

Menschen, die ein positives HIV-Testergebnis erhalten, geraten häufig in eine Krise. Nicht nur das Ergebnis der Untersuchung muss verarbeitet werden, sondern auch die Veränderungen, die durch die neue Lebenssituation ausgelöst werden. Die Ansteckung mit HIV, aber auch Sorgen und Ängste sowie mangelndes Verständnis und fehlender Rückhalt stellen für viele Menschen mit HIV eine vielfältige psychische Belastung dar. In dieser Situation fürchten viele auch um ihre existenzsichernde Arbeit.

Viele Menschen sprechen auf der Arbeit nicht gerne über gesundheitliche Probleme, auch aus Angst davor, dass dies möglicherweise Nachteile mit sich bringt. Menschen mit HIV, die sich dazu entschließen, offen mit ihrer Infektion auf der Arbeitsstelle umzugehen, haben dafür Respekt verdient. Denn sie sind nicht dazu verpflichtet, ihre HIV-Infektion offenzulegen.

Einerseits kann es entlastend sein, mit offenen Karten zu spielen. Manche HIV-positive Arbeitnehmer erfahren viel Unterstützung durch Chefs und Kollegen. Außerdem kommt man so nicht in Verlegenheit, häufigere Arztbesuche erklären oder Medikamente heimlich nehmen zu müssen.

Leider kommt es aber auch recht häufig zu Diskriminierung. Die Spanne reicht von Klatsch über Mobbing bis zur Kündigung. Der Grund dafür sind meist Infektionsängste der Kollegen oder Befürchtungen des Arbeitgebers, die Leistungsfähigkeit könnte nachlassen.

Wichtig zu wissen: Eine Kündigung aufgrund von HIV ist nicht rechtmäßig. Man kann sich dagegen wehren. Bei der Entscheidung, ob man offen mit seiner Infektion umgehen möchte, kann eine Beratung in einer Aidshilfe sehr hilfreich sein. Viele HIV-positive Arbeitnehmer entscheiden sich für einen Mittelweg: Sie informieren nur ausgewählte Kollegen. Dieser Leitfaden kann bei der Entscheidung helfen.

Print  
  Kontakt

POSITHIV HANDELN auf derR CSD-Demonstartion beim ColognePride am Sonntag, 3. Juli 2022

News der ColognePride 2022 findet nun wieder traditionell am ersten Juli-Wochenende statt. In diesem...   mehr

Zuzahlungen Vermeiden: Descovy® Rabattverträge laufen Ende Juni 2022 aus.

News Viele HIV-Patient*innen haben in der HIV-Therapie Truvada gegen Descovy ausgetauscht. Der...   mehr

HIV-Therapie mit Cabotegravir: Depotspritzen statt täglicher Tabletten

News Seit Mai ist in Deutschland die erste injizierbare HIV-Therapie auf dem Markt – für...   mehr

Selbstverständlich positiv!

News Die Deutsche Aidshilfe startete am 29. April mit „selbstverständlich positiv“...   mehr

Aidshilfe startet Kampagne für offenen und entspannten Umgang: Selbstverständlich positiv!

News Ein Podcast und vielfältige Veranstaltungen zum Leben mit HIV sollen dazu beitragen, dass HIV...   mehr

Welt-Aids-Tags-Kampagne 2020: Leben mit HIV - anders als du denkst!

News In Deutschland leben fast 90.000 Menschen mit HIV. Dank Medikamenten haben die meisten von ihnen...   mehr

„positive stimmen 2.0“: Umfrage zum Leben mit HIV - persönlich und online

News Für das Interviewprojekt People Living with HIV Stigma Index 2.0 werden In Deutschland...   mehr

Neues Infektionsschutzgesetz könnte Diskriminierung HIV-Positiver befördern

News Geplante Änderung könnte Arbeitgeber veranlassen, nach dem HIV-Status zu fragen. Am...   mehr

Gefördert durch: