Opposites Attract: Weiterer Beleg für Schutz durch Therapie

foto: www.facebook.com/OppositesAttractStudy/

Bei einer wirksamen HIV-Therapie ist in den Körperflüssigkeiten so gut wie kein HIV mehr vorhanden. HIV kann dann beim Sex nicht übertragen werden. Dieser Schutz durch Therapie wird durch die Studie Opposites Attract erneut bestätigt. Die Ergebnisse der 2012 gestarteten Untersuchung wurden am 25. Juli auf der 9. Konferenz der Internationalen AIDS-Gesellschaft (IAS 2017) in Paris vorgestellt.

An Opposites Attract nahmen insgesamt 343 schwule Paare aus Australien, Bangkok und Rio de Janeiro teil. Ein Partner war jeweils HIV-negativ, ein Partner HIV-positiv. Beim positiven Partner war die Virenmenge im Blut durch eine wirksame HIV-Therapie so niedrig, dass sie mit den gängigen Verfahren nicht nachweisbar war ("Viruslast unter der Nachweisgrenze").

Im Studienzeitraum hatten die Paare fast 17.000 Mal Analverkehr ohne Kondom. Trotzdem gab es bei diesen Paaren keine HIV-Übertragungen, erklärte der Studienleiter Andrew Grulich, Professor für Epidemiologie an der University of New South Wales, gegenüber CNN. "Niemand hat sich bei seinem Partner infiziert."

Weutere Informationen findest du unter magazin.hiv.

Print  
  Weiterempfehlen
Gefördert durch: