Herzinfarkt-Risiko bei HIV-Infizierten deutlich höher als bislang angenommen?

photo by: unsplash.com/@volkanolmez

Menschen mit HIV haben gegenüber der Allgemeinbevölkerung ein bis zu doppelt so hohes Risiko für einen Schlaganfall oder Herzinfarkt, so eine Studie der Feinberg School of Medicine an der Northwestern University in Chicago.

Für die Untersuchung wurden seit 1995 erhobene Daten von rund 20.000 Menschen mit HIV ausgewertet und mit Daten von Nichtinfizierten verglichen. Erhöht war das Risiko auch dann, wenn die Virenmenge im Blut durch HIV-Medikamente unter die Nachweisgrenze der gängigen Verfahren lag.

Hauptursache ist laut dem Team um den Herz-Kreislauf-Spezialisten Dr. Matthew Feinstein die HIV-Infektion selbst. Sie verursache auch bei erfolgreicher Behandlung chronische Entzündungsreaktionen, die 10 bis 15 Jahre früher als bei Nichtinfizierten zu Plaques in den Herzkranzgefäßen führen könnten.

Auch einige HIV-Medikamente sowie Koinfektionen mit Hepatitis C erhöhten das Risiko, so die HIV-Expert_innen Anthony S. Fauci, Colleen Hadigan und Catharine I. Paules in ihrer Einführung zur aktuellen Ausgabe der Zeitschrift JAMA Cardiology, in der die Ergebnisse der Studie nachzulesen sind. Neuere HIV-Therapien und die mittlerweile sehr guten Behandlungsergebnisse bei chronischer Hepatitis C auch bei Menschen mit HIV könnten das Risiko aber senken.
Weitere Infos findest du unter aidshilfe.de.
Print  
  Weiterempfehlen
Gefördert durch: